Neue Boxen für die Kita

Die roten Boxen in der Kindertagesstätte hielten nur noch mit Hoffnung und viel Heißkleber …

Also haben wir die Box im Rechner gezeichnet und aus Sperrholz Seitenteile und Böden gefräst:

Die Teile passen zusammen:

Schleifen ist Handarbeit:

Mit mehreren Helfern ist auch das bald erledigt …

Die Böden haben eine Stufe, genau wie die alten Boxen:

Dadurch lassen sie sich stabil stapeln!

Kleine individualisierte Tasche

Heute gibt es ein kleines Projekt, das mit dem Schneidplotter entstanden ist. Es geht um eine kleine Tasche, die als Geschenk für ein Kleinkind mit einer Katze verziert wurde. Dazu haben wir zuerst die Vinylfolie zum Aufbügeln geschnitten.

Entgittern und Entfernen der ungewünschten Teile

Nach dem Schneiden müssen dann die ungewünschten Teile entfernt werden und dann kann das Motiv auf die Tasche gelegt und mit Druck und Hitze angepresst werden.

fertig entgittertes Motiv auf der Tasche
Tasche unter der Presse, die die Bügelfolie mit Wärme und Druck mit den Stoff verbindet

Und nach Abziehen der Transferfolie/Trägerfolie kann das fertige Ergebnis sich dann sehen lassen:

Fertiges Ergebnis einer Tasche mit Katzenmotiv

Repair Café am Sonntag den 3. April

Am Sonntag, den 3. März von 12:00 bis 17:00 Uhr findet zum zweiten Mal nach der Corona-Pause das Repair-Cafe Statt. Da wir uns immer noch in der Pandemie-Situation befinden, gilt

  • 2G (Zutritt oder Teilnahme nur für Genesene und Geimpfte) und
  • Maskenpflicht (Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung).

Zeigt den entsprechenden Nachweis + Lichtbildausweis bitte direkt bei Betreten der Werkstatt vor.

Meldet Euch möglichst per Mail (info@fablab-paderborn.de) oder Telefon (05251 5089558) an. Wir wollen vermeiden, dass alle zur gleichen Zeit kommen.

Solltet Ihr bei euch Erkältungssymptome – wie z.B. Husten, Halskratzen, Schnupfen und Fieber – beobachten, bleibt bitte zuhause, um Andere nicht anzustecken. Vermeidet unnötigen Körperkontakt, wie z.B. Händeschütteln, etc. Haltet wenn möglich einen Mindestabstand von 1,5m ein. Wir werden bei der Veranstaltung vermehrt lüften, zieht euch also warm genug an.

Repair Café am Sonntag 6. März

Nach der langen Corona-Pause starten wir am Sonntag, den 6. März von 12:00 bis 17:00 Uhr wieder das Repair-Cafe. Da wir uns immer noch in der Pandemie-Situation befinden, gilt

  • 2G (Zutritt oder Teilnahme nur für Genesene und Geimpfte) und
  • Maskenpflicht (Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung).

Zeigt den entsprechenden Nachweis + Lichtbildausweis bitte direkt bei Betreten der Werkstatt vor.

Meldet Euch möglichst per Mail (info@fablab-paderborn.de) oder Telefon (05251 5089558) an. Wir wollen vermeiden, dass alle zur gleichen Zeit kommen.

Solltet Ihr bei euch Erkältungssymptome – wie z.B. Husten, Halskratzen, Schnupfen und Fieber – beobachten, bleibt bitte zuhause, um Andere nicht anzustecken. Vermeidet unnötigen Körperkontakt, wie z.B. Händeschütteln, etc. Haltet wenn möglich einen Mindestabstand von 1,5m ein. Wir werden bei der Veranstaltung vermehrt lüften, zieht euch also warm genug an.

Corona Update 2022

Wir haben lange kein Update mehr in unseren Blog gepostet und deshalb ist es jetzt Zeit für ein Corona Update. Wir hatten in der Vergangenheit, gerade von Anfang 2020 bis Anfang 2021, den Betrieb komplett eingestellt. Mitte 2021 hatten wir dann den Plan gefasst, uns erstmal ohne öffentliche Ankündigungen Freitag Abends wieder zu treffen und danach langsam wieder für die Öffentlichkeit zu öffnen. Im August kam leider die nächste Welle und wir mussten den Plan auf Eis legen.

Wie auch in den letzten beiden Jahren, ändern sich sowohl die Lage als auch die Regularien ständig und langfristige Planung ist schwierig. Wir versuchen nach wie vor, übermäßige Kontakte zu vermeiden und keine unnötigen Risiken einzugehen. Deshalb scheuen wir uns auch in der aktuellen Lage davor, den offiziellen Betrieb wieder aufzunehmen. Insbesondere das Repair Café, das viel Publikumsverkehr hat, ist kritisch und lassen wir deshalb ausfallen.

Dennoch möchten wir potentielle Interessierte nicht komplett ausgrenzen. Es gibt wieder einige Mitglieder, die sich zu der OpenLAB Zeit am Freitag ab 18:00 Uhr unregelmäßig privat treffen. Interessenten empfehlen wir im Moment, sich kurz vorher telefonisch zu melden um zu klären, ob jemand am Freitag Abend da ist.

Corona Update 2021

Seit dem letzten Artikel ist unser Fablab in einem Corona-Tiefschlaf. Wir haben seitdem keine öffentlichen Fablab-Veranstaltungen mehr abgehalten und selbst wenn sich einzelne Mitglieder im Lab treffen, geschieht das fast immer nur mit Menschen, die auch außerhalb des Fablabs engen Kontakt haben. Das hat vor allem folgende Gründe:

  • Es ist teilweise schwierig, vernünftig (und legal) einen Betrieb sicher zu stellen, insbesondere momentan, in der Zeit des Lockdowns.
  • Fast alle von unseren Mitgliedern sind bemüht, Social-Distancing so weit wie möglich zu machen. Da passt das Treffen mit fremden Leute einfach nicht. Und auch wenn es teilweise gesetzlich noch erlaubt war, haben sich die meisten persönlich entschlossen, nicht an öffentlichen Veranstaltung teilzunehmen oder diese anzubieten.

Dies sollte eigentlich selbstverständlich sein, aber dennoch erreichen uns immer wieder Anfragen, ob wir nicht, da das Repair-Cafe geschlossen hat, einen Privattermin oder Hausbesuch anbieten können. Deshalb hier nochmal ausformuliert:

Wir stellen unsere eigene Gesundheit an erste Stelle und wenn wir uns nicht mit anderen Menschen treffen möchten, dann nicht, weil wir durch Gesetze dadurch gezwungen werden, sondern weil wir unsere Prioritäten so gesetzt haben.

Hinweis: OpenLab / Repair Cafe ausgesetzt.

Wichtiger Hinweis für alle Gäste!

Um die Infektionskette des Coronavirus weiter einzudämmen, stellen wir den öffentlichen Betrieb des Fablab – dazu gehören das OpenLab und das Repair Cafe – bis zum Ende der Osterferien (19.4.) ein bis auf Weiteres ein.

Vereinsmitgliedern ist natürlich der Besuch des Fablab zu jedem Zeitpunkt möglich.

Über eine mögliche Verlängerung dieser Maßnahme könnt ihr euch auf der Webseite

https://fablab-paderborn.de/2020/03/coronavirus/

informieren.

Kurzes Update (18.5.2020): Momentan ist nicht absehbar, wann das Fablab wieder öffnen darf nach den aktuell geltenden und angekündigten Regeln. Wenn es die Regelungen zulassen werden wir dann die Lage nochmal für uns selbst bewerten und ob wir als Verein/Mitglieder öffentliche Termine anbieten.

Bild: Centers for Disease Control and Prevention’s Public Health Image Library (PHIL)

[Projekt-Radar] Individualisierte Glockenpolster für Degen und Florett

Es ist Alltag bei vielen Sportvereinen, wo zur Ausübung der Sportart Material benötigt wird. Es gibt Leihausrüstung für Anfänger und die Mitglieder, die länger dabei sind haben eigenes Material. In der Theorie ist das einfach, in der Praxis ist die Trennung nicht so einfach. Es ist oft schwierig die Gegenstände eindeutig als Vereinseigentum kenntlich zu machen und vom privaten Besitz zu trennen.

Auch bei uns in der Fechtabteilung des TV Paderborn haben wir das Problem. Es sehen fast alle Waffen gleich aus. Einschließlich eines blauen oder roten Filzes, das zwischen der Glocke und dem Griff gespannt wird, dem Glockenpolster.

Als einfachste Problemlösung bietet sich das Markieren der Gegenstände mit Permanentmarkern oder Aufklebern an. Diese Kennzeichnungen lassen sich auf den ersten Blick nur schlecht erkennen.

Das Ziel dieses Projektes ist es nun, individuelle Glockenpolster mit dem Vereinslogo herzustellen. Bei Glockenpolstern für Mitglieder kommt noch der Name dazu. Das ideale Werkzeug dafür befindet sich im Fablab Paderborn. Mit unserem Lasercutter lassen sich beliebige Markierungen in Filz einbrennen und den Filz in die gewünschte Form schneiden.

Nach Erstellen einer Vorlage für unseren Lasercutter:

und dem Lasern

ist das neue Glockenpolster fertig:

und montiert auf einem Florett:

Hier sind die Bilder von den fertigen Verinswaffen mit getauschten Glockenpolstern. Diese sind jetzt eindeutig an den Farben (weiß, orange und gelb) zu erkenne. Gerade für unsere jungen Fechter ist es viel einfacher einen normalen Degen (weiß) von einem Minidegen (orange) oder einem Florett (gelb) zu unterscheiden:

[Projekt-Radar] Platinen (Isolations-) Fräsen

Kein Herumkleckern mit ätzenden Chemikalien, keine Löcher und Flecken in der Kleidung, kein Entsorgungsproblem: Das Isolationsfräsen ist eine umweltfreundliche und schnelle Alternative zum Platinenätzen.

Mit einem Gravierstichel (30 Grad, Spitzenverrundung kleiner 0.1mm) werden die Außenkonturen gefräst, mit einem Satz Bohrer (0,5mm – 1,1mm, ggf. 2,2mm und 3,2mm für Befestigungslöcher M2/M3) werden die Löcher für die Komponenten gebohrt.

Wie ist der grobe Plan?

Das Fräsprogramm / die Fräsprogramme erzeugt ein Plugin, passend zum Softwarepaket das zum Platinenlayout verwendet wurde. Z.B. pcbgcode, wenn das Layout-Tool Eagle verwendet wurde. Es gibt aber genug gute Tutorials im Internet, die präzise auf diesen Schritt eingehen.

Ist im Plugin alles richtig eingestellt, seid ihr am Ende dieses Prozesses im Besitz von Fräsprogrammen für die Außenkonturen der Leiterbahnen, die Bohrungen und die Außenkontur der Platine. Das ist der schwierige Schritt, der etwas Erfahrung braucht. Hier macht es Sinn z.B. auf dutzend verschiedene Bohrlochgrößen zu verzichten.

Im nächsten Schritt wird das „rohe“ Platinenmaterial auf der CNC Fräse befestigt. Das kann bspw. mit doppelseitigem Klebeband geschehen. Nullpunkte müssen in der CNC Fräsen Steuerungssoftware angelernt werden. Danach ist das Prozedere nur noch das Wechseln von Werkzeugen und das kontinuierliche Absaugen des Frässtaubes.

Die so hergestellten Platinen haben keine Probleme mit schlecht, zu wenig oder viel geätzten Bahnen. Kein Kratzen oder Reparieren unter der Lupe. Nach kurzem Abreiben der Späne können die Platinen sofort normal bestückt werden.

Das hat euch neugierig gemacht? Diesen Freitag ist wieder regulär OpenLab. Und am kommenden Sonntag ist Repaircafe. Kommt einfach vorbei!